disclaimer

Hier geht es zur Startseite der Homepage

Singularitäten in der Mathematik
Vermutungen über einen Zusammenhang

In Bezug auf meinen Beitrag im Forum Reglungstechnik Reglungstechnik in bezug zur imaginäre Zeit des Stephen Hawking bin ich auf Sigularitäten eingegangen, und das hat auch etwas mit Mathematik zu tun.
Deshalb möchte ich diesen Beitrag zur Diskussion Stellen und würde gern erfahren ob ich richtig liege.

Bei den differenzieren von Funktionen, bei denen eine Konstante c addiert wird, ist im Ergebenis eine Abbleitung von c nicht vorhanden.
Weil bei der Funktion y = c, das Ergebnis der Differentialquotient dy/dt = 0. Und diese Null wird nach der Summenregel zu den Ergebnis addiert und ist nicht mehr vorhanden.
Beispiel:
Wenn man die Gleichung
y = f(t) + c
nach t differenzieren, ist der Differentialquotient gleich dem Differentialquotienten der Gleichung
y = f(t)
Dies ist so, weil dc/dt = 0 , und dann muss man dc/dt nach der Summenregel zu den Differentialquoten der Funktion y = f(t) addieren. Man erhält, also immer den gleichen Differentialquotienten unabhängig von der Größe c.

Der Differentialquotient muss eine Singularität sein, weil der Differentialquotient aus Funktionen mit unterschiedlichen c ( für c gibt es ja auch unendlich viele Möglichkeiten) gleich ist. Wenn meine Überlegungen bis hier richtig sind, ist das Ergebnis einer Differentialrechnung eine Singularität.

Die Umkehrung der Differentialrechung ist die Integralrechnung. Wenn wir den Differentialquotienten dy/dt nach dt integrieren, also
∫ (dy/dt) dt
so erhalten wir wieder die Gleichung y = f(t) + c Hierbei ist c eine beliebige Konstante, die bei den Integral nicht genau zugeordnet werden kann. Da es unendlich viele Werte für die Konstante c gibt, gibt es auch unendlich viele Lösungen.

Ich sehe die Integralrechnung als eine Auflösung der Singularität, zu der die Differentialrechnung geführt hat.

Der gleich Fall würde auf die Multiplikation mit Null und der Division mit Null zutreffen.
Die Multiplikation ist klar sie ist immer Null, da alle Zahlen die mit Null Multipliziert werden Null ergibt, müßte dieses Ergebnis eine Singularität sein.
Aber die Division durch Null (im Normalfall nicht lösbar), wenn man davon ausgeht, dass die Division die Umkehrung der Multiplikation ist alle Zahlen als Ergebnis möglich sein, also etwa das Ergebnis = 0 + c, wobei c alle Zahlen des verwndeten Zahlenbereiches sind, wie bei der Multiplikation. Dies Ergebnis wäre dann die Auflösung der Sigularität, die bei der Multiplikation mit Null enstanden ist.

Wenn jemand zu diesen Thema eine Diskussion wünscht, kann dies über das Forum unter Reglungstechnik öffentlich oder persönlich über Mail geschehen.
Emailadresse: kontakt(at)reinertolksdorf.de.