disclaimer

Hier geht es zur Startseite der Homepage

Berühmte Zitate

Ob es besser wird,
wenn es anders wird,
wissen wir nicht.
Aber dass es anders werden muss,
wenn es besser werden soll,
wissen wir.

(G.C. Lichtenberg; dt. Naturwissenschaftler; 1742-1799)
Spricht jemand von Image, denke ich unweigerlich an jene schönen Zitronen, die sich beim Aufschneiden als völlig saftlos erweisen.

(unbekannt)
Jeder, der aufhört zu lernen, ist alt, mag er zwanzig oder achtzig Jahre sein.

(Henry Ford; am. Industrieller; 1885-1945)
O brich den Faden der Freundschaft nicht rasch entzwei.
Wird er auch neu geknüpft, ein Knoten bliebt dabei.

(Friedrich Rückert; dt. Dichter; 1788 bis 1866)
Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.

(Bejamin Franklin; US-Politiker; 1706-1790)
Erfolg ist eine Folgeerscheinung, niemals darf er zum Ziel werden.

(Gustave Flaubert; franz. Schriftsteller; 1821-1880)
Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorne herein ausgeschlossen erscheint.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Es gibt immer mehr Leute,aber immer weniger Menschen.

(unbekannt)
Ordnung braucht nur der Dumme,
das Genie beherrscht das Chaos.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Wenn man von den Leuten Pflichten fordert und ihnen keine Rechte zugestehen will, muß man sie gut bezahlen.

(Johann Wolfgang von Goethe; dt. Dichter; 1749-1832)
Geniale Menschen sind selten ordentlich, ordentliche selten genial.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Die Beschränkung der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf eine kleine Gruppe von Menschen schwächt den philosophischen Geist eines Volkes und führt zu dessen geistiger Verarmung.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Zusammenkunft ist ein Anfang.
Zusammenhalt ist ein Fortschritt.
Zusammenarbeit ist der Erfolg.

(Henry Ford; am. Industrieller; 1885-1945)
Wenn eine Idee nicht zuerst absurd erscheint, taugt sie nichts.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Wer einmal weise geworden ist, wird nie mehr in den entgegengesetzten Zustand geraten. Er wird sich auch nicht freiwillig anders geben, als er ist.

(Epikur; griech. Philosoph; 341 - 270 v. u. Z.)
Für jemanden, der sich sein Leben lang bemüht hat, ein klein bisschen von der Wahrheit zu erfassen, ist es die schönste Belohnung, wenn er sieht, dass andere sein Werk wirklich verstehen und sich daran freuen.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Die meisten [Lehrer] vertrödeln die Zeit mit Fragen, und sie fragen, um herauszubekommen, was der Schüler nicht weiß; während die wahre Fragekunst sich darauf richtet, zu ermitteln, was der andere weiß oder zu wissen fähig ist.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Wer noch nie einen Fehler gemacht hat, hat sich noch nie an etwas Neuem versucht.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Es genügt nicht, den Menschen zu einem Spezialisten zu erziehen. Damit würde man aus ihm einen gut dressierten Hund machen.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Nicht nur die Freunde, auch die Feinde eines Mannes haben Anteil an seiner Unsterblichkeit.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen; die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Kein Ziel ist so hoch, daß es unwürdige Methoden rechtfertigte.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Wer die anderen neben sich klein macht, ist nie gross.

(Joahnn Gottfried Seume; deutscher Schriftsteller; 1763-1810)
Menschen kann man entbehren, aber nicht einen guten Freund.

(Japanisches Sprichwort)
Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten.

(De Lewis)
Die Zukunft, das ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.

(amerik. Sprichwort)
Fürchte nicht, dass der Körper, sondern, dass die Seele altert.

(Chinesisches Sprichwort)
Wer seiner eigenen Sache untreu wird, kann nicht erwarten, dass ihn andere achten.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

(Konfuzius; chin. Philosoph; 551-479 v. Chr.)
Der grösste Reichtum von allem ist die Selbstgenügsamkeit - Die grösste Frucht der Selbstgenügsamkeit ist die Unabhängigkeit.

(Epikur; griech. Philosoph; 341- 270 v.u.Z.)
Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin.

(Horaz; röm. Dichter; 65-8 v.u.Z.)
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt.

(Heinrich von Kleist; dt. Schriftsteller; 1777-1811)
Wer die Wahrheit verrät, verrät sich selber. Es ist hier nicht die Rede vom Lügen, sondern vom Handeln gegen die Überzeugung.

(Novalis; dt. Dichter; 1772-1801)
Die Welt ist ein Narrenhaus, das Renommee macht alles!

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Eigentlich lernen wir nur aus Büchern, die wir nicht beurteilen können. Der Autor eines Buches, das wir beurteilen können, müßte von uns lernen.

(Johann Wolfgang von Goethe; dt. Dichter; 1749-1832)
Ein gescheiter Mann muss so gescheit sein, Leute anzustellen, die viel gescheiter sind als er.

(John F. Kennedy)
Oft bedrückt mich der Gedanke, in welchem Maße mein Leben auf der Arbeit meiner Mitmenschen aufgebaut ist, und ich weiß, wieviel ich ihnen schulde.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Eine Verbesserung der Bedingungen auf der Welt ist im wesentlichen nicht von wissenschaftlicher Kenntnis, sondern vielmehr von der Erfüllung humaner Traditionen und Ideale abhängig.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Der Wert der höheren Schulbildung liegt nicht in dem Erlernen von vielen Tatsachen, sondern in der Übung im Denken, die man durch Lehrbücher nie erlernen kann.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld.

(Aristoteles Onassis; gr. Reeder; 1906-1975)
Wer den kleinsten Teil eines Geheimnisses hingibt, hat den anderen nicht mehr in seiner Gewalt...

(Jean Paul; dt. Dichter; 1763-1825)
Mathematik ist die einzige perfekte Methode, sich selber an der Nase herumzuführen.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Weisheit ist nicht das Ergebnis der Schulbildung, sondern des lebenslangen Versuchs, sie zu erwerben.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Überall dort, wo die Wissenschaft neue Erkenntnisse gewinnt, schafft sie grundsätzlich auch neue Macht.

(Carl Friedrich von Weizsäcker; dt. Physiker und Philosoph; geb. 1912)
Wer seine Meinung nie zurückzieht, liebt sich selbst mehr als die Wahrheit.

(Joseph Joubert; fr. Moralist; 1754-1824)
Es gibt kein größeres Hindernis des Fortgangs in den Wissenschaften als das Verlangen, den Erfolg davon zu früh spüren zu wollen.

(Georg Christoph Lichtenberg, 1742 - 1799)
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen.

(Robert Lembke; dt. Journalist; 1913 - 1989)
Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erwiesen sich viele von ihnen als falsch.

(Bertrand Russell, Mathematiker, 1872 - 1970)
Der Charakter eines Menschen läßt sich leicht daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.

(anonym)
Ein wahrhaft großer Mann wird weder einen Wurm zertreten, noch vor dem Kaiser kriechen.

(Benjamin Franklin; am. Naturwissenschaftler und Politiker; 1706-1790)
So kann also die Mathematik definiert werden als diejenige Wissenschaft, in der wir niemals das kennen, worüber wir sprechen, und niemals wissen, ob das, was wir sagen, wahr ist.

(Bertrand Russell, Mathematiker, 1872 - 1970)
Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit.

(Albert Einstein)
Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber nichts lernen zu wollen.

(Plato, griechischer Philosoph, 427 - 348 od. 347 v. Chr.)
Menschen mit einer neuen Idee gelten solange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

(Mark Twain; am. Schriftsteller; 1835-1910)
Was alle Erfolgreichen miteinander verbindet, ist die Fähigkeit, den Graben zwischen Entschluß und Ausführung äußerst schmal zu halten.

(Peter Drucker; öst. Sachbuchautor; geb. 1909)
Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen.

(Robert Lee Frost; am. Lyriker; 1875-1963)
Erbärmlich ist jener Schüler, der seinen Meister nicht übertrifft.

(Leonardo da Vinci, italienisches Maler, Bildhauer, Baumeister und Naturforscher, 1452 - 1519)
Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.

(Isaac Newton, engl. Physiker und Mathematiker, 1643-1727)
Man darf nicht das, was uns unwahrscheinlich und unnatürlich erscheint, mit dem verwechseln, was absolut unmöglich ist.

(Carl Friedrich Gauß)
Die Wissenschaft hat keine moralische Dimension. Sie ist wie ein Messer. Wenn man sie einem Chirurgen und einem Mörder gibt, gebraucht es jeder auf seine Weise.

(Werner v. Braun, dt. amerikan. Physiker, 1912-77)
Gegen Angriffe kann man sich wehren, gegen Lob ist man machtlos.

(Sigmund Freud, österr. Psychologe & Psychater, 1856-1939)
Wunder stehen nicht im Gegensatz zur Natur, sondern nur im Gegensatz zu dem, was wir über die Natur wissen.

(St.Augustin, Apostel von England und erster Erzbischof von Canterbury, ?-604/605)
Man verdirbt einen Jüngling an sichersten, wenn man ihn verleitet, den Gleichgesinnten höher zu achten als den Andersgesinnten.

(Friedrich Nietzsche)
Nicht Sieg sollte der Sinn der Diskussion sein, sondern Gewinn.

(Joseph Joubert; fr. Moralist; 1754-1824)
Dem Geld darf man nicht nachlaufen, man muß ihm entgegenkommen.

(Aristoteles Onassis; gr. Reeder; 1906-1975)
Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Gleichungen sind wichtiger für mich, weil die Politik für die Gegenwart ist, aber eine Gleichung etwas für die Ewigkeit.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Es ist sicherer, zu wenig als zu viel zu wissen.

(Samuel Butler; engl. Satiriker; 1612-1680)
Nur der ist weise, der weiß, dass er es nicht ist.

(Sokrates; gr. Philosoph; 470-399 v. Chr.)
Die Menschheit muß dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.

(John Fitzgerald Kennedy; 35. US-Präsident; 1917-1963)
Arm ist nicht der, der wenig hat, sondern der, der nicht genug bekommen kann.

(Jean Guéhenno; fr. Pädagoge, Kritiker u. Schriftsteller; 1890-1978)
Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.

(Mahatma Gandhi; ind. Politiker; 1869-1948)
Wenn Du einen besonders schönen Vogel findest, und Du willst Ihn behalten, dann lass Ihn fortfliegen, wenn er zurück kommt, dann gehört er Dir, wenn er fort bleibt, wäre er nie Dein Vogel gewesen.

(chinesisches Sprichwort)
Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Man braucht die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die sich nicht ändern lassen, den Mut, Dinge zu verändern, die sich ändern lassen und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden!

(frei nach Epiktet)
Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, dass es nicht erkaltet.

(Peter Bamm; dt. Schriftsteller; 1897-1975)
Vergib deinen Feinden, aber vergiß niemals ihren Namen.

(John Fritzgerald Kennedy; 35. US-Präsident; 1917-1963)
Sage nicht immer, was Du weißt, aber wisse immer, was Du sagst.

(Matthias Claudius)
Regieren ist die Kunst, Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält.

(Ezra Pound; am. Schriftsteller; 1885-1972)
Willst du die Bescheidenheit des Bescheidenen prüfen, so forsche nicht, ob er Beifall verschmäht, sondern ob er den Tadel erträgt.

(Franz Grillparzer; öst. Dichter; 1791-1872)
Bildung ist eine Krücke, mit der der Lahme den Gesunden schlägt, um zu zeigen, dass er auch bei Kräften ist.

(Karl Kraus; öst. Schriftsteller; 1874-1936)
Es gibt zwei gefährliche Abwege: die Vernunft schlechthin abzulegen und außer der Vernunft nichts anzuerkennen.

(Blaise Pascal; fr. Mathematiker und Physiker; 1623-1662)
Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)
Intelligenz lässt sich nicht am Weg, sondern nur am Ergebnis feststellen.

(Gary Kasparow; russ. Schachspieler; geb. 1963)
Menschen, an denen nichts auszusetzen ist, haben nur einen Fehler: sie sind uninteressant.

(Zsa Zsa Gabor)
Ein Faulpelz ist ein Mensch, der sich nicht die Arbeit macht, sein Nichtstun zu begründen.

(Gabriel Laub)
Die kürzesten Wörter, nämlich 'ja' und 'nein' erfordern das meiste Nachdenken.

(Pythagoras)
Das Buch der Natur ist mit mathematischen Symbolen geschrieben.

(Galileo Galilei; it. Mathematiker und Physiker; 1564-1642)
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

(Dieter Hildebrandt)
Wenn ein Mensch behauptet, mit Geld lasse sich alles erreichen, darf man sicher sein, dass er nie welches gehabt hat.

(Aristoteles Onassis, grich. Reeder)
Wer zugibt, dass er feige ist, hat Mut.

(Fernandel; frz. Schauspieler, 1903-1971)
Man soll keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.

(Jean-Paul Satre)
Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.

(Francois Truffaut; franz. Regisseur, 1932-1985)
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.

(Albert Schweitzer 1875-1965)
Die Ehe ist der Versuch, zu zweit mit den Problemen fertig zu werden, die man alleine nie gehabt hätte.

(Woody Allen)
Kleine Taten, die man ausführt, sind besser als große, die man plant.

(George Marshall; amerik. Politiker, 1880-1956)
Wenn zwei Menschen immer wieder die gleichen Ansichten haben, ist einer von ihnen überflüssig.

(Winston Churchill)
Der Vorteil der Klugheit liegt darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

(Kurt Tucholsky, 1890-1935)
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.

(Heiner Geissler)
Such dir deine Freunde mit Sorgfalt. Deine Feinde finden sich von alleine.

(Sergio Leone)
Mut ist nichts anderes als Angst, die man nicht zeigt.

(Sergio Leone)
Wer weiß, wie er sein Leben gestalten muss, um glücklich zu sein, muss nur noch den Mut finden, es auch zu leben.

(John Irving)
Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung, aber er hat keinen Anspruch darauf, dass andere sie teilen.

(Manfred Rommel)
Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.

(Thomas Mann; dt. Dichter, 1875-1955)
Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil.

(Physiker Albert Einstein)
Begegnest du jemandem, der ein Gespräch wert ist, und du versäumst es, mit ihm zu reden, dann hast du einen Menschen verfehlt. Begegnest du jemandem, der kein Gespräch wert ist, und du redest mit ihm, dann hast du deine Worte verfehlt. Weise ist, wer stets den richtigen Menschen und die richtigen Worte findet.

(Konfuzius (551-479 v.Chr.)
Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

(Sokrates)
Zwei Monologe, die sich gegenseitig immer und immer wieder störend unterbrechen, nennt man Diskussion.

(Charles Tschopp; schweizer Astrophysiker, 1899-1982)
Ich arbeite nach dem Prinzip, dass man niemals etwas selbst tun soll, was ein anderer für einen erledigen kann.

(David Rockefeller)
Ein Pessimist ist ein Optimist, der nachgedacht hat.

(Dan Bennet)
Manche Menschen drücken nur deshalb ein Auge zu, um besser zielen zu können.

(Billy Wilder)
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: 'Das ist technisch unmöglich!'

(Peter Ustinov)
Ein Kompromiss, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, dass jeder meint, er habe das größte Stück bekommen.

(Ludwig Erhard)
Viele Leute kaufen mit Geld, das sie nicht haben. Dinge, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht ausstehen können.

(unbekannt)
Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar stärkste Misstrauensvotum gegen den lieben Gott.

(Karl Kraus)
Wir lieben die Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - falls sie das gleiche denken wie wir.

(Mark Twain)
Ein Bankier ist ein Mensch, der seinen Schirm verleiht, wenn die Sonne scheint und der ihn sofort zurück haben will, wenn es zu regnen beginnt.

(Mark Twain)
Vergiss nicht: Auch der Fisch stirbt an seinem eigenen Maul. Hätte er es nicht aufgemacht, hätte er den Haken nicht geschluckt.

(Azteken)
Ich wage mal eine Prognose: Es könnte so oder so ausgehen.

(Ron Atkinson)
Was Du bist hängt von drei Faktoren ab: Was Du geerbt hast, was Deine Umgebung aus Dir machte und was Du in freier Wahl aus Deiner Umgebung und Deinem Erbe gemacht hast.

(Aldous Huxley)
Nur Kinder, Narren und sehr alte Leute können es sich leisten, immer die Wahrheit zu sagen.

(Winston Spencer Churchill)
Die Asiaten haben den Weltmarkt mit unlauteren Methoden erobert - sie arbeiten während der Arbeitszeit.

(Ephraim Kishon)
Nicht Sprüche sind es, woran es fehlt; die Bücher sind voll davon. Woran es fehlt, sind Menschen, die sie anwenden.

(Epiktet)
Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.

(Carl Gustav Jung)
Wenn die anderen glauben, am Ende zu sein, muss man erst anfangen.

(Konrad Adenauer)
Man ist nicht feige, wenn man weiß, was dumm ist.

(Ernest Hemingway)
Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht.

(Leonardo da Vinci)
Das Gedächtnis ist ein sonderbares Sieb. Es behält alles Gute von uns und alles üble von den anderen.

(Wieslaw Brudzinski)
Nenne Dich nicht arm, weil Deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, wer nie geträumt hat.

(unbekannt)
Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

(Albert Einstein)
Wahre Diplomatie ist die Fähigkeit, auf eine so taktvolle Weise nein zu sagen, dass alle Welt glaubt, man hätte ja gesagt.

(Robert Anthony Eden)
Der Klügere gibt nach - Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Die ganze Kunst des Redens besteht darin, zu wissen, was man nicht sagen darf.

(George Canning)
Mindestens 98 Prozent der Dinge, um die wir uns Sorgen machen, treffen niemals ein.

(unbekannt)
Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.

(Joachim Ringelnatz)
Wer sich nicht mehr wundern kann, ist seelisch bereits tot.

(Albert Einstein)
Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wie viel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.

(Albert Einstein)
Nichts kann rückgängig gemacht werden, was einmal gedacht wurde.

(Friedrich Dürrenmatt)
Wo Informationen fehlen, wachsen die Gerüchte.

(Alberto Moravia)
Dass Euch keiner zuhört, ist ein Grund zu schweigen und nicht noch lauter zu brüllen.

(Dusko Radovic)
Holzhacken ist deswegen so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.

(Albert Einstein)
Man soll schweigen oder Dinge sagen, die noch besser sind als das Schweigen.

(Pythagoras)
Man muss einfach reden, aber kompliziert denken - nicht umgekehrt.

(Franz Josef Strauß)
Oft genug gibt es zwei Wahrheiten - eine die uns gefällt und eine die uns verfolgt.

(Art van Rheyn)
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.

(Sören Aabye Kierkegaard)
Aus der Kriegsschule des Lebens - Was mich nicht umbringt, macht mich härter.

(Nietzsche, dt. Philosoph, 1844-1900)
Das Geld, das man besitzt, ist das Instrument der Freiheit; das Geld, dem man nachjagt, ist das Instrument der Knechtschaft.

(Jean-Jacques Rousseau, schw.-frz. Phil., 1712-1778)
Wer aufhört zu werben, um so Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.

(Henry Ford, am. Industrieller, 1885-1945)
Geld ist nichts. Aber viel Geld, das ist etwas anderes.

(George Bernard Shaw, irisch. Dichter, 1856-1950)
Das Schwierige am Diskutieren ist nicht, den eigenen Standpunkt zu verteidigen, sondern ihn zu kennen.

(Andre' Maurois)
Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, dass sie verdient war.

(Tacitus, röm. Schriftsteller, 55-? n.Chr.)
Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe.

(Keilschrifttext aus Ur um 2000 v. Chr.)
Wer nicht auf seine Weise denkt, denkt überhaupt nicht.

(Oscar Wilde, engl. Schriftsteller, 1854-1900)
Wer interessieren will, muss provozieren.

(Salvatore Dali, spanischer Maler, 1907-1989)
Alle Hoffnungen sind naiv, aber wir leben von ihnen.

(Primo Leri)
Je mehr ein Mensch sich schämt, desto anständiger ist er.

(George Bernard Shaw, 1856-1950, Mensch und Übermensch)
Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch.

(Mark Twain, am. Schriftsteller, 1835-1903)
Es gehört viel Kraft dazu, Gefühle zu zeigen, die ins Lächerliche gezogen werden können.

(Germaine Madame de Stael, franz. Schriftst., 1766-1817)
Wenn du kritisiert wirst, dann musst du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.

(Bruce Lee, chin. Kampfsportler u. Philosoph, 1940-1973)
Der Zweck heiligt die Mittel. Dies muss sich der liebe Gott gedacht haben, als er das Weib erschuf.

(Thomas Niederreuther, Aphorismen)
Die Bücher, die von der Welt unmoralisch genannt werden, sind Bücher, die der Welt ihre eigene Schande zeigen.

(Oscar Wilde, engl. Schriftsteller, 1854-1900)
Das größte übel, das wir unseren Mitmenschen antun können, ist nicht, sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein. Das ist absolute Unmenschlichkeit.

(George Bernard Shaw, ir. Dramatiker, 1856-1950)
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

(Curt Goetz, dt. Schauspieler 1888-1960)
Gib deine Illusionen nicht auf. Wenn du sie verloren hast, existierst du wohl noch, aber du hast aufgehört zu leben.

(Mark Twain, am. Schriftsteller, 1835-1903)
Auf Schönheit gebaute Liebe stirbt so schnell wie die Schönheit.

(John Donne)
Nur wer denkt, irrt auch.

(Horst Friedrich)
Wer nichts weiß, muss alles Glauben.

(Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916, Aphorismen)
Was noch zu leisten ist, das bedenke, was du schon geleistet hast, das vergiss.

(Marie von Ebner-Eschenbach, öst. Schriftstellerin, 1830-1916)
Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen.

(Isaac Asimov, am. Wissenschaftsautor)
Der Reingewinn ist der Teil der Bilanz, den der Vorstand beim besten Willen nicht mehr vor den Aktionären verstecken kann.

(Carl Fürstenberg)
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen. So wird dir viel ärger erspart bleiben.

(Konfuzius, chin. Philosoph, 551-479 v.Chr.)
Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann.

(Duke Ellington, am. Jazz-Musiker, 1899-1974)
Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.

(Wilhelm Busch, dt. Zeichner, 1832-1908)
Wer sich nur seiner Vorfahren rühmt, bekennt damit, dass er einer Familie angehört, die tot mehr wert ist als lebendig.

(Neill Lawson, am. Jurist, 1820-1890)
Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.

(Marie von Ebner-Eschenbach, öst. Schriftst. 1830-1916)
Wenn du einen Menschen glücklich machen willst, dann füge nichts seinen Reichtümern hinzu sondern nimm ihm einige von seinen Wünschen.

(Epikur von Samos, gr. Philosoph, 341-271 v.Chr.)
Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut sind, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist.

(Marcus Tullius Cicero, röm. Politiker, 196-43 v.Chr.)
Die allgemeine Meinung ist nicht immer die wahrste.

(Giordano Bruno, ital. Philosoph, 1548-1600)
Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.

(Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
Nichts wird so leicht für Übertreibung gehalten wie die Schilderung der reinen Wahrheit.

(Joseph Conrad, ukrainisch-brit. Schriftsteller, 1857-1924)
Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen.

(Albert Einstein, dt.-am. Wissenschaftler, 1879-1955)
Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden. Die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen will.

(Cicero, röm. Politiker, 106 v. Chr. - 43 v.Chr.)
Ordnung ist die Lust der Vernunft, aber Unordnung ist die Wonne der Phantasie.

(Paul Claudel, fr. Diplomat, 1868-1955)
Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher.

(Albert Einstein, dt.-am. Physiker, 1879-1955)
Wenn ein Mann nicht bereit ist, für seine Überzeugungen Risiken einzugehen, dann taugen entweder seiner Überzeugungen oder er selbst nichts.

(Ezra Pand, am. Schriftsteller, 1885 - 1972)
Diplomatie ist die Kunst, mit hundert Worten zu verschweigen, was man mit einem einzigen Wort sagen könnte.

(Saint-John Perse, fr. Lyriker u. Diplomat, 1887 -1975)
Zu glauben ist schwer. Nichts zu glauben ist unmöglich.

(Victor Hugo, franz. Schriftsteller, 1802-1885)
Man empfindet es oft als ungerecht, dass Menschen, die Stroh im Kopf haben, auch noch Geld wie Heu besitzen.

(Gerhard Uhlenbruck, dt. Imunbiologe)
Wir leben alle unter demselben Himmel, aber wir haben nicht alle denselben Horizont.

(Konrad Adenauer, dt. Bundeskanzler 1876-1967)
Wenn Sie nicht über die Zukunft nachdenken, können Sie keine haben.

(John Galsworthy, engl. Erzähler, 1867-1933)
Irren ist menschlich. Aber wenn man richtig Mist bauen will, braucht man einen Computer.

(Dan Rather, CBS-Fernsehreporter.)
Zur Unterhaltung einer Party trägt niemand so viel bei wie diejenigen, die gar nicht da sind.

(Audrey Hepburn, Schauspielerin)
Wer keine üblen Gewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit.

(William Faulkner, am. Schriftsteller, 1897-1962)
Was man mühelos erreichen kann, ist gewöhnlich nicht der Mühe wert, erreicht zu werden.

(unbekannt)
Die Vernunft spricht leise, deshalb wird sie so oft nicht gehört.

(Nehru, ind. Politiker, 1889-1964)
Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, dass der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)
Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich.

(Andre Gide)
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

(Antoine de Saint-Excupery)
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht genug für jedermanns Gier.

(c, ind. Politiker, 1869-1948)
Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt.

(Ernst R. Hauschka)
Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiele.

(Lucius Annaeus Seneca; röm. Dichter und Philosoph; 65-4 v. Chr.)
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

(Albert Einstein; dt.-am. Physiker; 1879-1955)